Treppensprossen

Treppensprossen – Einsatzgebiete, Varianten und allgemeine Informationen

Die Treppensprosse, auch als Geländerstab bezeichnet, ist ein wesentliches Element eines Treppengeländers. Als Geländerfüllung dient sie der Stabilität und sie kann der Treppe eine individuelle Note verleihen. Denn die Gestaltungsmöglichkeiten der Sprossen sind nahezu unbegrenzt. Bei alten Treppen kann man noch meisterhaft gedrechselte oder geschnitzte Geländerstäbe bewundern. Werden denkmalgeschützte Gebäude restauriert, müssen auch die Treppensprossen originalgetreu wiederhergestellt werden. Für Schreiner und Tischler sind dies reizvolle Aufgaben.

Material und Formen

Treppensprossen können aus edlen Hölzern, aus Edelstahl oder Acrylglas gefertigt werden. Möglich sind auch verzinkte Geländerstäbe oder Sprossen aus der Kombination von Holz und Edelstahl. Ast- und rissfreie Rundstäbe oder Vierkantholz sind die Grundformen für Holzsprossen. Auch die Stäbe für Stahl- oder Kunststoffsprossen können runde oder kantige Formen haben. Welches Design die Geländerstäbe bekommen, hängt von dem Stil des Gebäudes ab, für das die Treppe vorgesehen ist. Klassisch, rustikal oder modern fügen sich die Stäbe harmonisch in ihre Umgebung ein.

Anbau bei Wangen- und Bolzentreppen

Bei Wangentreppensprossen werden vertikal zwischen dem Handlauf und den Wangen angebracht und sorgen so für die erforderliche Stabilität. Bolzentreppensprossen verbinden Handlauf und Stufen auf der freitragenden Seite der Bolzentreppe. Dadurch kann das Geländer den Druck- und Zugbelastungen in erforderlichem Maß standhalten.

Anforderungen an Geländer

Treppengeländer sollen mindestens 90 cm hoch sein, daraus ergibt sich für die Treppensprosse ein Mindestmaß von 80 cm Höhe. Die Dicke der Sprossen ergibt sich aus den Anforderungen an die Statik, Schweißfähigkeit und der Absturzhöhe. Bei notwendigen Treppen beträgt die maximale Lichte zwischen den Geländerstäben 12 cm. Damit wird auch verhindert, dass experimentierfreudige Kinder ihren Kopf zwischen die Sprossen stecken. Für die Anfertigung von Bolzentreppensprossen muss das Aufmaß der Treppe berücksichtigt werden.

Geländersprossen können sehr modern sein

Gestalterisch sollten Treppengeländer, Geländersprossen und die Treppe eine Einheit bilden. Und das Ganze soll perfekt in das Umfeld passen. Für neu erbaute Gebäude und in modern eingerichteten Räumen eignen sich schlichte Edelstahlsprossen sehr gut. Die fein geschliffenen Stäbe können gut mit Holz oder Plexiglas kombiniert werden. Mit diesem Materialmix lassen sich immer neue Stäbe kreieren. Treppengeländer aus Edelstahl oder Acrylglas vermitteln einen leichten, luftigen Eindruck. Diese Materialien empfehlen sich auch für den Einsatz im Freien, da sie wetterbeständig sind. Besondere Effekte lassen sich mit Stäben aus Acrylglas erzielen, die mit Hülsen aus Holz, Nickel oder Edelstahl versehen sind. Mit LED können diese Sprossen beleuchtbar gemacht werden, und verbreiten dann eine besondere Atmosphäre. In der Gestalt nüchterner Kanthölzer oder Rundholzstäbe kommt auch der Rohstoff Holz für moderne Geländersprossen infrage.

Treppengeländer mit klassischem Ausdruck

Treppen in älteren Gebäuden, Baudenkmälern oder klassisch eingerichteten Wohnräumen verlangen geradezu nach Sprossen aus Holz. Dieser Werkstoff verbreitet warmes, behagliches Flair. Kunstvoll geschnitzte Holzsprossen sind der Stolz eines jeden Treppengeländers. Auch mit raffinierten Drechselarbeiten bekommt die Treppe einen unverwechselbaren Charakter. Das Holz kann in seiner ursprünglichen Färbung bleiben und mit Lack oder Lasur geschützt werden. Dadurch kommt die natürliche Maserung schön zur Geltung. Aber die Holzsprossen können auch in jeder beliebigen Farbe lackiert werden. So lässt sich Harmonie oder auch Kontrast zum Umfeld der Treppe herstellen. Klassische Holzsprossen aus alten Geländern sind bei Heimwerkern und Bastlern sehr begehrt. Sie werden liebevoll umgestaltet und bekommen ein zweites Leben als Dekoobjekt.